Wenn das Volk mitbestimmt...


Bürgerentscheid & Bürgerbegehren

Die Bürger der Stadt Kassel haben verschiedene Möglichkeiten, in der Politik mitzubestimmen. Einerseits können sie zu den Wahlen gehen und eine Partei oder eine Person wählen.  Andererseits können sie, wenn sie eine bestimmte Sache stört und diese ändern wollen, Unterschriften sammeln. Wenn  10% der Erwachsenen  für eine Änderung stimmen, dann muss sich der Magistrat mit dieser Sache befassen.

Wenn der Magistrat einstimmt, die Bürger entscheiden zu lassen, wird  über die Sache, die stört, abgestimmt und entschieden, ob sie geändert werden soll oder nicht.

So ein Bürgerentscheid findet bei demselben Anliegen jedoch nur alle drei Jahre statt, um zu verhindern, dass die Bürger sich ständig umentscheiden.

Unser Interviewpartner Helmut Schäfer, der für die Organisation der Wahlen zuständig ist.

78% der kasseler Bürger würden lieber öfter über Sachverhalte per Bürgerentscheid abstimmen.

Ein Thema worüber schon lange diskutiert wird, ist die Bebauung des „Langen Feldes“. nDas Lange Feld ist eine unbenutzte Grünfläche in Niederzwehren, die von der Stadt bald als Gewerbegebietfläche genutzt werden soll.

Obwohl einige Niederzwehrener Bürger  gegen die Bebauung sind, wurde noch kein Bürgerbegehren eingereicht, da noch unklar ist, ob man auf die nötigen 10% überhaupt kommen würde. Mit einer Umfrage soll bald eingeschätzt werden, wie viele Niederzwehrener dagegen wählen würden, doch bis dahin ist es vielleicht schon zu spät.