Petra Friedrich

Petra Friedrich, SPD, Stadtverordnetenvorsteherin und leidenschaftliche Walkerin. Am 22.03.2012 trafen sich KasselAssel-ReporterInnen zu einem Drehtermin, der mit sportlicher Betätigung und tollen Bildern einen ganz besonderen Platz in der Reihe der PolitikerInnen-Porträts 2012 einnimmt.

Bericht über den Dreh mit Frau Friedrich

Am 22.03.2012 haben Aaron, Fabian, Adrian, Leonie und ich, die Stavo-Vorsitzende gefilmt. Petra Friedrich. Ich war sehr überrascht das der Dreh so viel Spaß gemacht hat, denn ich dachte früher immer das Politiker nichts anderes im Kopf haben als Politik und Geld. Doch dieser Dreh hat genau das Gegenteil bewiesen, denn Fr. Friedrich, wir durften sie Petra nennen, war total offen und bei dem Interview wirkte sie total verständlich und interessiert am Wohlergehen der Bürger. Durch ihre offene Art ist mir auch klarer geworden was Politik überhaupt bedeutet, und das es auch echt interessant sein kann.

Beim Dreh fand ich es echt überraschend wie einfach das war, wir mussten kaum was wiederholen. Klasse fand ich es auch, dass Fr. Friedrich alles mitgemacht hat was wir uns überlegt hatten. Dadurch finde ich, ist das Portrait dieser Politikerin echt super geworden.

Ich persönlich hätte auch Lust das Projekt nochmal zu machen, und dann viellleicht auch mal VOR der Kamera zu stehen. Ich fand das Projekt war eine tolle idee!!!

Bericht über den Dreh mit Frau Friedrich

Ich habe mit meiner blauen Gruppe (Leonie,Aaron,Fabian,Tamara) am Donnerstag den 22.03.2012 gefilmt.

Wir haben uns um 13:30 Uhr mit Herrn Zlotos und Herrn Risch am Rathaus getroffen. Ich war am Anfang etwas aufgeregt, weil ich die Fragen nicht auswendig konnte. Aber als ich dann gesehen habe, dass ich mir die Fragen zum ablesen auf ein Klemmbrett machen durfte, war ich nicht mehr aufgeregt und es konnte losgehen.

Herr Emde und Frau Grüning kamen dann auch noch mit der kleinen und der großen Kamera, sowie dem Mikrofon. Dann haben wir ein paar schöne Schnittbilder gemacht. Die Zeit ging schnell herum und Frau Friedrich war auch schon da. Und schon ging die erste Szene los.

Weiterlesen: Bericht über den Dreh mit Frau Friedrich

Mein Persönlicher Bericht zum Friedrich-Dreh

Am Donnerstag, den 22.03.2012, war meine Gruppe (d.h. Aaron, Tamara, Fabian, Adrian, auch dabei Herr Risch und Herr Zlotos) und ich zum Drehen an der Reihe. Wir trafen uns als erstes am Rathaus, und später liefen wir zum Rondell. Wir sollten dort ein Portait von der Stadtverordneten-Vorsteherin Petra Friedrich erstellen.Mir kam das Drehen wirklich schwer vor, doch wie sich heraus stellte, war es echt einfach. Wir hatten anfangs noch ein Problem mit dem Licht, aber dies konnten wir schnell regeln.

Petra Friedrich wirkte gleich von Anfang an sehr sympatisch und nett. Natürlich waren manche von uns ziemlich aufgeregt und nervös.

Weiterlesen: Mein Persönlicher Bericht zum Friedrich-Dreh

Stadtverordneten-Vorsteherin-Dreh. Ein Erfahrungsbericht

Stadtverordneten-Vorsteherin-Dreh. Ein Erfahrungsbericht über die Begengung mit Frau Petra Friedrich


Wir, die Blaue Gruppe, hatte (haben) Frau Friedrich. Das Intrerview war am 22 März 2012. Es ging insgesamt zwei Stunden. Unser Interview war im Rathaus. Später dann gingen wir zum Rondell. Wir hatten uns überlegt, dass wir das Interview nicht nur im Rathaus machen, sondern auch im Freien (dort ist es einfach grüner und das hat uns besser gefallen). An Frau Friedrich fand' ich es gut, das sie alles so frei beantworten konnte, obwohl sie die Fragen gar nicht wusste. Was ich noch gut an Frau Friedrich fand' ist, dass sie viel Persönliches erzählt hat. Durch das ganze, was sie uns erzählt hat, finde ich, dass mir das alles mit der Politik viel klarer geworden ist.

Ich würde das alles nocheinmal machen, weil alles sehr viel Spaß gemacht hat. Die Aufgabe " Ton-Mann" fand' ich auch sehr gut (die würde ich jederzeit nochmal machen!).

Was mir nicht so gut gefallen hat am Interview ist, dass Tamara viel zu wenig mit der kleinen Kamera gemacht hat. Alles was sie eigentlich machen sollte (wollte) hat Herr Zlotos gemacht.

Mein Fazit: Ich fand', dass Kassel Assel sehr viel Spaß gemacht hat und ich würde es gerne nochmal machen!