Christine Hesse (Grüne)

Am 21.März 2012 trafen sich die jungen ReporterInnen von KasselAssel mit Christine Hesse in der Aue und hatten eine Menge Spaß zusammen.

Drehtermin Christine Hesse

KasselAssel-Projekt 2012


Am Mittwoch den 21.03.2012 hatten wir einen Drehtermin mit Christine Hesse. Wir sollten einen kurzen Politikersteckbrief in Form eines Videos machen. Wir wollten ein gutes Bild von dem Politiker, in dem Fall Cristine Hesse, machen und andere Jugendliche ein wenig über Sie informieren.

Ich war in der Gruppe Gelb mit: Leon, Madlen, Mergim, Isabelle, und mir. Wir haben schon alles geplant gehabt für den Drehtermin, also war es gar nicht so schwer.

An unseren Drehtermin war tolles Wetter und wir trafen uns um 13:00 vor der Orangerie. Wir haben die Kamera aufgebaut und Herr Lemke hat uns dabei geholfen. Christine Hesse kam dann ein wenig zu früh zu uns und wir haben kurz geredet, wie es ablaufen sollte. Wir zeigten ihr auch unser Storyboard, was wir in den Stunden davor angefertigt hatten. Als erste Szene hatten wir das sie von der Orangerie kommt, mir die Hand gibt und wir dann zusammen in die Kamera laufen.Wir liefen dann zu einer Bank um das Interview zu führen. Dort stellten wir erst einmal die eher nicht so privaten Fragen. Wir gingen dann auf eine Brücke, wo alle paar Sekunden jemand ohne zu fragen durchs Bild rannte. Dort stellten wir dann ein paar persönliche Fragen. Ich persönlich fande das Christine Hesse sehr gut geantwortet hat, und viel lächelte. Sie hatte auch ihren Hund dabei, den wir auch ein wenig mit ins Bild brachten.

Ich persönlich fand das KasselAssel-Projekt super. Der Anfang mit den vielen Zetteln war nicht so spannend und machnchmal auch sehr öde. Aber der Drehtermin im Gegenzug war sehr Spannend, und hat auch all das im Unterricht gelernte ein wenig abgefragt. Wenn ich daran denke, was wir in Deutsch oder PoWi gemacht hätten, war das schon um einiges spannender. Wenn ich die Wahl hätte es nochmal zu tun, würde ich immer wieder FÜR KasselAssel sein. Mir hat es viel Spaß gemacht, und mit einer richtigen großen Kamera zu arbeiten war das tollste. Die Einführungen in die Kamera war auch super gemacht, und ohne hilfe hätte man das garnicht geregelt bekommen.

Vorher hatte ich das Bild von Politikern, die immerzu mehr Geld haben wollen. Das kann schonmal Kommunal nicht sein, denn alle arbeiten dort Ehrenamtlich. Ich dachte auch das sie sehr langweilig sind, und nicht gerade für einen spaß da sind. All das hat sich abgehakt als wir das Interview mit Christine Hesse gemacht hatten. Sie war sehr nett und das hat wirklich mein Bild von Politikern verbessert.

Ich freue mich schon auf den Termin im Rathaus.

MfG Erik Schubach

Hesse-Erfahrungsbericht

Am Mittwoch, den 21.03.2012 hatten wir einen Filmdreh mit der Chemikantin und Kreisgeschäftsführerin der Grünen: Christine Hesse. Wir als KasselAssel Team haben diesen Filmdreh gemacht, weil wir mehr über Christine Hesse wissen wollten. Ich persönlich finde, dass es sehr gut ist solche Filmdrehs zu machen, denn man erfährt was die Politiker so machen und was für eine Persönlichkeit sie haben. Am Anfang war mein Bild über die Politikerin sehr schlecht, doch als ich sah wie nett sie war, war ich ganz anderer Meinung. Außerdem war das Arbeiten mit den Kameras und dem Ton sehr spaßig. Anfangs fiel es mir schwer mit dem Ton zu arbeiten, dies änderte sich aber nach einer Gewöhnungsphase. Wir durften auch Christine Hesse duzen. Allerdings dachte ich mir erstmal, dass das Projekt KasselAssel langweilig wird, doch es kam das Gegenteil: es ist sehr interessant und man lernt viele neue Sachen über die Politik kennen. Ich würde es anderen emfehlen, weil man ein anderes Bild von den Politikern bekommt und viele neue Sachen zur Kommunalpolitik lernen kann.

GEZ: MERGIM SAHITAJ

Interview mit Christine Hesse

Am 21. März 2012 hatten wir, die gelbe Gruppe (Erik, Mergim, Isabelle, Madlen, Leon), das Interview mit der Kommunalpolitikerin Christine Hesse vom B90/ Die Grünen. Zum Interviewdreh verabredeten wir uns mit Frau Hesse und ihrem Hund an der Orangerie.

Gut vorbereitet, aber doch sehr nervös trafen wir auf Christine Hesse. Diese begrüßte uns mit den Worten: „Hallo, ich bin die Christine.“ Da wurde uns schnell klar, dass es keinen Grund gab, nervös zu sein.

Vor dem Dreh haben wir Christine unsere Interviewfragen gezeigt (dies war wichtig, damit es beim Dreh nicht zu unangenehmen Situationen kam) und mit ihr abgesprochen, wo wir drehen wollten. Was sie auf unsere Fragen geantwortet hat, habe ich an diesem Tag nicht mitbekommen, da ich zu sehr mit der Kamera und dem Filmen beschäftigt war.

Mein erster Eindruck, den ich von Christines Steckbrief hatte, bestätigte sich. Sie ist sehr nett und völlig unkompliziert. Sie hat sich nicht aus der Ruhe bringen lassen, auch wenn einige Fragen mehrmals wiederholt werden mussten. Ich hatte mir Politiker immer etwas „steifer“ vorgestellt.

Fazit: Beim Projekt Kasselassel habe ich mich zum ersten Mal mit Politik bzw. Kommunalpolitik beschäftigt. Diese Art von Unterricht hat viel Spaß gemacht, da es Unterricht zum Anfassen war. Durch den Besuch im Rathaus und dem Interview mit der Politikerin habe ich viele Sachen besser verstanden. Es macht halt einen Unterschied, ob man einen Text über dieses Thema liest oder ob man hinter die Kulissen schaut und die Möglichkeit hat, auf persönlichen Fragen zum Thema Antworten zu bekommen.

Ein Drehtag mit Christine Hesse

Unsere KasselAssel-Gruppe (Mergim, Erik, Leon, Madlen und ich) bekam die Kommunalpolitikerin Christine Hesse von der Partei Bündnis 90/Die Grünen zugeteilt. Die Aufgabe bestand darin, uns über Christine Hesse zu informiere, da ein Interview mit Kamera- und Tonaufnahme folgen sollte. Dieses Interview und die Arbeit rund um/ mit Christine Hesse sollte uns zeigen, wie der ,,Alltag" eines Kommunalpolitikers aussieht. Was macht er und warum? Welche Tätigkeit hat er an der Arbeit und was tut er in seiner Freuzeit? Hat er überhaupt Freizeit?

Ich habe festgestellt, dass mich Politik bis dahin nicht wirklich interessiert hat. Es wird in großer Runde viel geredet und man hat nicht das Gefühl, dass man was ändern kann. Durch die Recherchen rund um Christine Hesse habe ich gemerkt, dass nicht alle Politiker langweilig sind. Christine Hesse ist total nett, sie hat sich viel Zeit für unser Interview genommen, viel von sich erzählt, erschien nie "gestresst/ genervt" und hat hat uns nie gelangweilt.

Es war ein interessanter Dreh mit Christine Hesse, der uns allen sehr viel Spaß gemacht hat. Ich verstehe beim Thema Kommunalpolitik noch nicht alles, aber mein interesse ist geweckt und viele Dinge, die in der Politik passieren, sind für mich jetzt verständlicher. Christine Hesse hat mich mit ihrem Auftreten sehr überrascht, sodass ich denke, wenn die anderen Politiker auch nur ansatzweise so sind wie Fr. Hesse, sind sie keine ganz so langweilige "Gruppe".

Anschließend möchte ich sagen, dass Fr. Hesse ein super netten Charakter hat und uns als Kinderreporter ernst nahm. Wir hatten einen interessanten und amüsanten Dreh und konnten viel Einblicke gewinnen in den Alltag eines Kommunalpolitikers. Christine Hesse hat es uns allen sehr erleichtert.